Das Assistance Barometer 2010


München,

Die Hochschule RheinMain Wiesbaden, Studiengang Insurance and Finance, hat im Auftrag der Europ Assistance Deutschland zum dritten Mal eine jährliche Studie zu Assistance-Leistungen unter Entscheidern und Endkunden durchgeführt. An der anonymen Telefonbefragung durch Wickert Institute  im zweiten Halbjahr 2009 nahmen 102 Entscheider aus der Versicherungs- und Bankwirtschaft und 502 Endkunden teil.

Die Erhebungen bei Führungskräften (1. und 2. Ebene) deutscher Versicherungen und Banken sowie einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe dienen dem Ziel, den aktuellen Status von Kenntnis und Bewertung sowie sich daraus für alle Marktteilnehmer (Assistance-Unternehmen, Banken und Versicherungen) ergebende Chancen auszuloten. Das Assistance Barometer 2010 der Europ Assistance Deutschland wird jährlich durchgeführt. Dabei sollen auch Bewusstsein, Akzeptanz, Nutzung und Planung von Assistance-Leistungen in den vier strategischen Bereichen KFZ, Reise, Gesundheit sowie Wohnen und Familie erfasst werden. 


Einzelne Kernaussagen der Studie im Bereich Reise:

Assistance-Leistungen von Versicherungen aus Sicht der deutschen Bevölkerung 

Sobald eine Reise mit einem potenziellen Schaden respektive einer Erkrankung verbunden wird, war das Versicherungsunternehmen schon immer ein bevorzugter Problemlöser.
Mit im Vergleich zu den Vorjahren weiter steigender Tendenz wird die Organisation der medizinischen Vor-Ort-Betreuung (77% Zuspruch) sowie die Reisekrankenversicherung mit Krankenrücktransport (78% Zuspruch) nachgefragt. Allgemeine Reiseversicherungen wie Rücktritts, Abbruch-, Gepäckversicherung werden mit einer Steigerung von 10 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr von nun 63% aller Befragten von ihrer Versicherungsgesellschaft erwartet.
Vor dem Hintergrund der genannten Bedeutungssteigerung der Reiseassistance wäre der Bundesbürger in der aktuellen Studie auch zunehmend zu einem Unkostenbeitrag seiner Reiseassistance bereit. So würden 48% der Befragten einen Obolus bis zu 15 € und über 26% (ein Plus von 4 Prozentpunkten ggü. dem Vorjahr)einen Betrag über 15 € akzeptieren. Die Gruppe der Befragten, die eine Reiseassistance als Kulanzangebot ihrer Versicherung verstehen wollen, hat sich gegenüber den Vorjahren weiterhin reduziert. Ergo wird die kostentechnische Notwendigkeit dieser Serviceangebote immer besser akzeptiert.

Zukunftspotenzial von Assistance im Bereich Reise aus Sicht der deutschen Versicherungswirtschaft
Neben dem Bedeutungsgewinn der Kfz-Assistance für zukünftige Planungen scheint auch die Reiseassistance ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell zu sein.
Mit gleichbleibend hohen Zukunftswerten wird der Reiseassistance in Form von Personenrückholung, medizinische Betreuung vor Ort und Reiseunfallschutz von weit über 80% der Befragten ein hohes Zukunftspotenzial eingeräumt.
Auch die Hinterlegung von Dokumenten, die Reiseversicherungen (Rücktritt, Abbruch, Reisegepäck) und der Reiserechtsschutz erhalten gut 70% Zustimmung einer zukünftigen Assistancechance. Dabei wird insbesondere das Assistancekonstrukt der Reiseversicherungen im Vergleich zum Vorjahr mit einem Zuwachs von fast 30 Prozentpunkten bewertet.
Der Kfz-Schutzbrief für das Ausland erhält von 80% der Befragten eine hohe Zukunftschance (mithin ein Wachstum von 10 Prozentpunkten ggü. Vorjahr).
Selbst dem Versicherungsgedanken nur indirekt verbundene Leistungen wie die Hilfe bei Verspätungen und Überbuchungen von Reisemitteln oder die Unterstützung der Angehörigen einer entführten Person werden von 72% respektive 55% als zukunfträchtig erachtet und zeigen somit im Vergleich zum Vorjahr einen unerwarteten Zuwachs in der Gunst der Befragten von gut 30 Prozentpunkten.

Zusammenfassung der Studie
Der Serviceanspruch und die Dienstleistungserwartung der deutschen Bevölkerung vor allem im Bereich personenbezogener Dienstleistungen nehmen durch gesteigerte awareness konstant zu. Dies lässt sich auch an der Zahlungsbereitschaft der Befragten ablesen. Jeglicher Servicemehrwert muss jedoch als solcher wahrnehmbar gemacht werden.
Diesem Anspruch wollen Versicherungen und Banken gerecht werden, indem sie Assistance, die sie als Problemlöser und Service-Komponente für ihre Kunden wertschätzen, als neues Kerngeschäftsmodell identifizieren.

Eine vollständige Zusammenfassung des Assistance Barometers 2010 können Sie einsehen unter
www.assistancebarometer.de

informiert rund um das Thema Reisen.
Ansprechpartner für den News-Bereich:
Team Kommunikation
T: +49 (0) 2247  91 94 -16
M: +49 (0) 171 33 67 526
presse@dr-walter.com

Das Portal des Versicherungsmaklers DR-WALTER für den Vergleich von Reiseversicherungen: Erstinformation

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies