Trinkgeld auf Kreuzfahrten

Landgericht Koblenz, Urteil vom 11.12.2017 (Az.: 15 O 36/17)

Zusammenfassung

Ein Reiseanbieter darf deshalb auf Kreuzfahrten Trinkgelder nicht automatisch ohne ausdrückliche Erlaubnis vom Bordkonto eines Reisenden abbuchen. Ein Hinweis, dass die Zahlung gekürzt, erhöht oder gestrichen werden kann, reicht nicht aus.

1. Ausgangslage

Ein Reiseanbieter buchte als Trinkgeld automatisch 10 Euro pro Person und Nacht vom Bordkonto der Reisenden ab. Das Unternehmen berief sich dabei auf eine entsprechende Regelung in den AGB. Im Reiseprospekt wurde darauf hingewiesen, dass die Zahlung an der Rezeption gekürzt, gestrichen oder erhöht werden können.

2. Die Klage

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagte gegen diese Praxis.

3. Das Urteil

Die Klage war erfolgreich, Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden.

4. Die Begründung

Das Landgericht Koblenz war der Ansicht, dass Verbraucher einer Zahlung, die über die Hauptleistung hinausgeht, wie hier das Trinkgeld, ausdrücklich zustimmen müssen. Das war hier aber nicht der Fall. Der Veranstalter verstößt damit gegen das Gebot der Ausdrücklichkeit. Trinkgelder dürfen nicht automatisch ohne Zustimmung des Verbrauchers vom Bordkonto abgebucht werden.

Alle Entscheidungen dienen der Information und stellen keine Rechtsberatung dar. Die Darstellung der Gerichtsurteile erfolgt ohne Gewährleistung, Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Das Portal des Versicherungsmaklers DR-WALTER für den Vergleich von Reiseversicherungen: Erstinformation

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies