Produktübersicht:
Suche startenanzeigen

Höhe der Stornokosten bei Pauschalreisen

Bundesgerichtshof Karlsruhe, Urteil vom 12.12.2014 (Az: X ZR 85/12, X ZR 13/14, X ZR 147/13)

Zusammenfassung

Reiseveranstalter dürfen keine pauschalen Stornierungskosten verlangen, sie müssen vielmehr genaue Gründe für die Höhe der Stornogebühren angeben.

1. Ausgangslage

Kunden eines Reiseveranstalters sollten bei einem Rücktritt bis 30 Tage vor Reisebeginn 40 Prozent des Reisepreises erstatten. Der Anteil war bis zum Reisebeginn bis auf 90 Prozent gestaffelt.

 

2. Die Klage

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und der Bundesverband der Verbraucherzentralen verklagten mehrere Touristikunternehmen. Sie wandten sich gegen prozentual gestaffelte Kosten bei Reisestornierungen vor. Sie gingen gegen die Kosten, die Veranstalter ihren Kunden bei der Stornierung einer Reise in Rechnung stellen. Diese Gebühren sind gestaffelt und richten sich nach der Anzahl der Tage bis Reisebeginn.

 

3. Das Urteil

Der Bundesgerichthof entschied in diesem Fall, dass die Stornoklauseln unwirksam sind, weil die Reiseveranstalter nicht belegen können, dass ihre Stornierungskosten tatsächlich so hoch sind.

4. Die Begründung

Die Veranstalter müssen genaue Gründe für die Höhe der Stornogebühren angeben.

Alle Entscheidungen dienen der Information und stellen keine Rechtsberatung dar. Die Darstellung der Gerichtsurteile erfolgt ohne Gewährleistung, Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

 

Fragen Sie den Anwalt!

Herr
Christian Klinkhammer
+49 (0) 2241 646 97

Unterwegs zu Hause

Mit diesem Newsletter halten wir Sie vierteljährlich über aktuelle Reisethemen auf dem Laufenden.
Ihre Daten werden ausschließlich zur Versendung des Newsletters verwendet.